Logo_Lutherdekade

Amerikanischer Forscher schreibt Buch zur Reformationsgeschichte Wesels

Derzeit arbeitet Professor Spohnholz mit einem internationalen Team an einer Studie zur Aufarbeitung der Geschichte der niederländischen Glaubensflüchtlinge

Professor Jesse Spohnholz

Dass sich im fernen Amerika ein Professor für das Leben der Glaubensflüchtlinge im 16. Jahrhundert in Wesel interessiert, erscheint außergewöhnlich. Dass sich mit Jesse Spohnholz ein Geschichtsprofessor aus dem US-Bundesstaat Washington deswegen nicht selten auch in Wesel aufhält, ist wohl ein Unikum. Vor einigen Jahren schrieb er seine Doktorarbeit mit dem Titel "Tactics of Toleration". Dabei behandelte er intensiv die Situation der Glaubensflüchtlinge (Calvinisten, Lutheraner, Mennoniten) am Beispiel der Situation in Wesel. In seiner Arbeit untersuchte er die plurale Gesellschaft in einer Zeit der Religionskämpfe und der Intoleranz. Vor allem die Tatsache, wie sie die "einfachen Leute" mit diesem schwierigen Zustand arrangierten, ist Thema dieses Buches.

Derzeit arbeit Spohnholz mit einem niederlänischen Forscherteam an einer großen Studie in einem mehrjährigen Projekt, das von der niederländischen Seite stark gefördert wird. Es geht darum, die Stiuation der niederländischen Glaubensflüchtlinge im Herzogtum Kleve  und in den deutschen Reichsstädten zu erforschen und welche Folgen das wiederum für die Niederlande hatte.

In Wesel wird er in Kürze wieder erwartet. Für sein neues Buch über den "Weseler Konvent" kontaktierte er die Weseler Gemeinde und ist auch im ständigen Dialog mit dem Stadtarchiv. Ein weiterer Besuch im Weseler Kirchenarchiv im Lutherhaus ist auch in Kürze geplant.

Weitere Informationen zum Buch von Jesse Spohnholz:https://store.kobobooks.com/de-de/ebook/the-tactics-of-toleration-1

Zum derzeitigen Forschungsprojekt über Glaubensflüchtlinge: https://labs.wsu.edu/religiousexiles/