Logo_Lutherdekade

Wesel steuert Exponate zur zentralen Reformations-Ausstellung im Essener Ruhr Museum bei

Die Ausstellung "der geteilte Himmel" beginnt am 2.April im Weltkulturerbezentrum Essen-Zollverein

Die Kirchenordnung des Kölner Erzbischofs Hermann von Wied ist auch zu sehen
Ausschnitt aus Flyer zur Ausstellung

Eine der größten und wichtigsten bundesweiten Ausstellungen zum Reformationsjubiläum wird am 2. April in Essen eröffnet. Ihr Titel lautet: Der geteilte Himmel.Reformation und religiöse Vielfalt an Rhein und Ruhr. Sie findet vom 3. April bis 31.10.17 im Ruhr Museum im Weltkulturerbe Essen Zollverein statt. Auch die Kirchengemeinde Wesel konnte einige Exponate wie einen Brief Melanchthons, ein altes Glaubensbekenntnis, einen Abendmahlskelch und anderes mehr dazu aus den eigenen Beständen und Archiv beisteuern.

Die zentrale Ausstellung des Projekts im Ruhr Museum auf Zollverein erzählt die Entwicklung der Religionen und Konfessionen an Rhein und Ruhr vom Spätmittelalter bis heute. Wie gestaltete sich das religiöse Leben im heutigen Ruhrgebiet und in Nordrhein-Westfalen von der Reformation bis zur Gegenwart mit ihrer beachtlichen Vielfalt von über 200 verschiedenen Glaubensgemeinschaften?

Knapp 1000 zum Teil erstmals gezeigte Exponate aus über 150 Museen, Kirchen, Bibliotheken und Archiven veranschaulichen die politischen, sozialen und kulturellen Aspekte dieser Geschichte. Darüber hinaus finden die Besucher interreligiöse Vergleiche und Gegenüberstellungen zu grundlegenden Themen wie „Frömmigkeit“, „Heilige Schriften“, „Lebensstationen“, „Tod und Jenseits“ oder „Propaganda und Toleranz“.

Veranstaltungsort: Ruhr Museum

Öffnungszeiten: Mo bis So 10:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: 7 EUR, ermäßigt 4 EUR

Kinder /Jugendliche unter 18 Jahren frei

Anbei ein weitere Eindruck von zwei Weseler Exponaten, die dort zu sehen sind

Synodalordnung aus Middelburg von 1581
Brief von Philipp Melanchthon an den Weseler Rat (Ausschnitt)