Logo_Lutherdekade

Die Reformation in Rees

Die Evangelische Kirchengemeinde Rees wird urkundlich erstmals 1571 in dem Protokoll der Synode zu Emden als reformierte Gemeinde erwähnt. Die Kirche am Markt ist die erste als evangelische Kirche erbaute Kirche am rechten Niederrhein. Im Jahre 1623/1624 wurde sie als reformierte Kirche unter dem Schutz holländischer Truppen nach einem Vorbild in Deventer (NL) erbaut, und zwar „in den Höfen“, weil eine evangelische Kirche in Rees nicht an der Straße stehen durfte. Die kleine Kirche war allseits von Wohnhäusern umgeben, man konnte also nur durch eines der Häuser zur Kirche gelangen. Erst nach dem späteren Erwerb und Abriss eines Hauses am Markt wurde ein Zugang zur Kirche möglich
 
1672 besetzten dann die katholischen Franzosen unter Ludwig XIV Rees. In der Folge hatte die reformierte Gemeinde Mühe und Not, ihren Bestand und die Erhaltung der Kirche zu sichern. 1817 vereinigten sich die lutherische und die reformierte Kirchengemeinden zur unierten Kirchengemeinde Rees und nutzten die Kirche am Markt gemeinsam.

Der Gottesdienstraum hatte ursprünglich eine Größe von 25m x 14m. Die Holzdecke wurde durch eine Säulenreihe in der Mitte des Kirchraumes getragen.
Im zweiten Weltkrieg wurde die Kirche stark zerstört. Mit dem Wiederaufbau begann man im Jahre 1949. Am 4. Oktober 1954 erhielt die Gemeinde wieder eine neue Gottesdienststätte. Durch die wiedererrichtete –aber nun zugemauerte- Säulenreihe  wurde das Gebäude in zwei Teile geteilt: die linke Seite mit dem Kirchenschiff und die rechte Seite für die Nutzung durch Gemeindegruppen. In der ersten Etage befindet sich zudem ein großer Gemeindesaal, der durch einen Aufzuganbau auch für Gehbehinderte leicht zugänglich ist.
 
Überwiegend gut erhalten und sehenswert sind die historischen Altargeräte (Taufschale, Kelche, Ringteller), die im Altarraum hinter einem schmiedeeisernen Gitter untergebracht sind. Der an hohen Festtagen auch heute noch in Gebrauch befindliche silberne Abendmahlskelch wurde 2005 der Kunstsammlung der Stadt Augsburg für die Ausstellung „Pax Augustana – 450 Jahre Augsburger Religionsfrieden“ als Leihgabe zur Verfügung gestellt.